Ein Samsung Smartphone mit aktiviertem TalkBack. Auf dem Bild wird gerade eine App ausgewähltEin Samsung Smartphone mit aktiviertem TalkBack. Auf dem Bild wird gerade eine App ausgewählt

Als die ersten Smartphones mit Android auf den Markt kamen gab es noch keine Möglichkeit diese blind zu nutzen. Wenig später und dank des "Eyes Free" Projekts wurden jedoch die Apps SoundBack, KickBack, TalkBack und Accessibilty Preferences entwickelt, welche man nachträglich installieren konnte und dank denen ein in Ansätzen zugängliches Android ermöglicht wurde.

Dies änderte sich mit der Präsentation von Android 4.0. Hier wurde unter anderem in den Einstellungen ein neuer Menüpunkt namens Eingabehilfen integriert, unter dem nun standardmäßig TalkBack zu finden war. TalkBack beinhaltete nun alle Funktionen die zuvor mit den bereits erwähnten vier Apps nachinstalliert werden mussten und dies wurde so von einem Experiment zu dem Android eigenen Screen Reader. Doch Google hat sich anschließend nicht darauf ausgeruht, sondern hat TalkBack ständig weiterentwickelt. So ist es inzwischen möglich ein Android Smartphone als Blinder selbstständig und ohne Hilfe von dritten einzurichten.

Doch wie sieht der Status aktuell konkret aus?

Der Kuscheltierfuchs wie Ihn jedes Neugeborene in Nurzen bekommt

Am 06.11.2016 war es soweit und nach drei Jahren gibt es "Blind.in.Nurzen.de" nicht mehr.... zumindest den Domainnamen. Der Namenswechsel ist mir nicht leicht gefallen, schließlich hatte ich unter diesem Namen etliche treue Leser gewonnen. Doch "Blind.in.Nurzen" suggeriert, dass ich nach wie vor im Örtchen Nurzen lebe. Das ist allerdings nicht der Fall. Schon seit Bestehen des Blogs lebe ich in München und ich bin nur noch gelegentlich zu Besuch in Nurzen.

Ein zerstörtes iPhone 6s muss dem Samsung S6 weichen

Jeder der mich kennt oder hier schon länger mitliest weiß, dass ich alle zwei Jahre liebend gern das Angebot meines Netzanbieters ausnutze und mich für ein neues rabattiertes Smartphone begeistern lasse. Als es vor etwa einem Jahr wieder einmal so weit war und ich mir überlegen musste worauf es mir bei meinem neuem Smartphone so ankommt blieben schlussendlich nur zwei Smartphones übrig. Nach langen überlegen entschied ich damals dafür in der Apple Welt zu bleiben und mir das iPhone 6s statt der Alternative Samsung Galaxy S6 zuzulegen. Immer mal wieder überlegte ich, ob ich die richtige Wahl getroffen hatte.

Anfang diesen Jahres erhielt ich die Möglichkeit das Samsung S6 zu Testen und wie aus meinem Testbericht heraus zu lesen ist war zu diesem Zeitpunkt das iPhone in Sachen Zugänglichkeit klar überlegen. Als ich jedoch vor wenigen Wochen das Vodafone Smart Platinum 7 mit Android 6 getestet hatte stellte ich fest, dass viele der mir negativ aufgefallenen Dinge verbessert wurden und sich Android in Sachen Zugänglichkeit kaum noch von IOS unterscheidet. Die letzten Tage hatte ich nun mehr aus einem unglücklichen Zufall heraus die Gelegenheit das S6 als mein alleiniges Gerät zu testen.

Ein Colaglas am Tischrand

Ich bin mir sicher, jeder ist schon einmal Nachts in der dunklen Wohnung umher gelaufen ohne das Licht einzuschalten. Die meisten werden daher auch wissen, wie schmerzhaft es sein kann, wenn man hierbei den im Raum stehenden Stuhl oder die quer über den Flur verteilten Schuhe vergessen hat. Was viele nicht realisieren ist, dass dies für einen blinden Menschen ein alltägliches Problem darstellt.

Nun habe ich bereits 70 Beiträge für diesen Blog geschrieben, gut einige sind aus verschiedenen Gründen nie veröffentlicht wurden, aber geschrieben habe ich sie dennoch;-) Wie jedem klar ist besteht so ein Beitrag aus vielen Wörtern und aus noch mehr Zeichen und Buchstaben. Alle davon habe ich logischerweise mit einer Tastatur geschrieben. Selbstverständlich möchte ich möglichst schnell meine Gedanken niederschreiben und so muss jede Fingerbewegung optimal sitzen. Das erreicht man normalerweise nur wenn man steht’s ein und dieselbe Tastatur verwendet. Genau hier war jedoch das Problem, denn ich nutze neben der Tastatur meines Laptops noch mein iPad und zusätzlich bei der Arbeit noch einige andere Tastaturen. So stellte sich mir die Frage wie ich es schaffe überall möglichst die gleiche Schreibgeschwindigkeit zu erreichen? Nach einigem Überlegen kam ich auf die Idee einfach jede Tastatur möglichst mit einheitlichen Markierungen zu versehen. Denn wer sagt dass ich auf meiner Tastatur nicht mehr als die beiden Standartmarkierungen auf dem F und J haben darf?

Das Vodafone Smart Platinum 7 beim Einschalten von TalkBack

Es ist jetzt exakt 2 Wochen her, seit dem ich das Vodafone Smart Platinum 7 ausgepackt habe. Dieses Mal hatte ich mir eigentlich vorgenommen schnell einen Test rauszujagen, doch irgendwie kann ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden, etwas nur oberflächlich zu testen. Nach 1-2 Tagen kann man sich meiner Meinung nach kein richtiges Bild machen. Die Schwächen eines Smartphones tauchen erst nach längerer Nutzung auf. Eine bis zwei Wochen sehe ich als deutlich sinnvoller an.

Doch wie kam es überhaupt dazu? Ihr erinnert euch sicherlich an meinen Artikel bezüglich der richtigen Wahl meines neuem Smartphones, oder? Nicht? Dann mal kurz lesen. Auf jeden Fall schrieb mich ein netter Leser vor kurzem an, ob ich nicht Lust hätte das besagte Smartphone zu testen. Ich sagte natürlich zu. ich habe immer große Lust darauf unterschiedliche Smartphones zu testen und hierbei viel Wert auf die Zugänglichkeit zu legen. Selbstverständlich war ich schon sehr gespannt, zu sehen, was Vodafone hier bietet und so wurde es gleich zu meinem Hauptgerät.

Der Einkaufsfuchs im Einsatz, zu sehen sind das Fuchs-Maskotchen und die Tragetasche

Eine Bekannte berichtete vor ein paar Tagen sehr überschwänglich von Ihrem neuesten Gadget. Das Gerät mit dem pfiffigen Namen "Einkaufsfuchs - das mobile Produkterkennungsgerät für Blinde" soll helfen, ohne Hilfe vom Ladenpersonal oder einer Begleitperson, in Geschäften einkaufen zu gehen. Ob an diesem hohen Versprechen etwas dran ist und ob der Einkaufsfuchs ein praktischer Begleiter ist wollte ich in den letzten Tagen heraus finden.

Das Microsoft Lumia 640 mit aktivierter Sprachausgabe

Als Anfang 2014 Microsoft begann für sein Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 8.1 eine Sprachausgabe namens Narrator zu installieren war ich bereits gespannt darauf dieses zu testen. Vor kurzem bot mir ein Kollege die Möglichkeit für ein paar Tage sein Microsoft Lumia 640 Dual SIM Smartphone auszuprobieren. Selbstverständlich nahm ich dieses Angebot gern an. Ich war gespannt, ob die Sprachunterstützung sowohl im Betriebssystem als auch in installierten Drittanbieter-Apps überzeugen kann. Die letzten 14 Tage wurde daher das Microsoft Lumia 640 Dual SIM zu meinem Hauptgerät und nun ist es höchste Zeit euch von meinen Erfahrungen zu berichten.

Eine typische Showdown Platte mit Zubehör

Etwa zu der Zeit, als ich von Nurzen nach München gezogen bin, bekam ich vom DBSV eine Info-Mail. Darin wurden Interessenten für Showdown, dem Tischtennis für Blinde, gesucht. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass das funktionieren kann, tat ich diese Mail als eher für Sehbehinderte interessant ab. Dass ich mich hier völlig irrte musste ich leider erst zwei Jahre später feststellen.

Diese Webseite ist mein Platz für Artikel rund um alles was mich interessiert und beschäftigt. In jeden Artikel investiere ich einige Stunden meiner Freizeit - und das mach ich gern. Ich freue mich immer, wenn Euch meine Artikel gefallen oder zur Diskussion aufgerufen haben.

Um euch dies zu erleichtern biete ich auf meiner Seite folgende Möglichkeiten an:

Die Lebensmittel kamen in zwei kompakt zusammen geräumten Kisten.

Nachdem ich bereits Testberichte zum Rewe Lieferservice sowie zu Allyouneed Fresh geschrieben hatte, folgte vor wenigen Wochen mein Testbericht zu den Bringmeistern von Kaiser's Tengelmann. Mein Ziel ist, nicht einfach den erstbesten Lieferservice zu wählen, sondern die verschiedenen Anbieter zu testen und zu vergleichen. Heute bin ich beim letzten der vier gewählten Kandidaten angekommen.

Damit meine Tests möglichst unter identischen Voraussetzungen stattfinden konnten, wartete ich immer bis wieder ein Großeinkauf fällig war. Als ich gestern eine neue Flasche Apfelsaft aus dem Schrank nehmen wollte, stellte ich fest, dass der Vorrat knapp wird. Auch der Kühlschrank war nicht mehr so gut gefüllt wie vor wenigen Tagen. Da ich diesen Umstand schnellstmöglich beseitigen wollte, schnappte ich mir meinen Laptop und die Adresse von EDEKA24 landete in der Adressleiste.

Mein Schreibtisch mit Dokumentenscanner. Wenig Arbeit alle zwei Wochen auf dem Weg zum papierlosen Büro.

Vor etwa einem Jahr habe ich mich dazu entschieden all meine wichtigen Unterlagen wie Rechnungen, Vertragsunterlagen oder die Steuererklärung digital zu speichern und zu verwalten. Das "papierlose Büro" bietet viele neue Möglichkeiten und macht so einiges leichter. Insbesondere für Blinde ist die Methode aber auch eine tolle Möglichkeit um dem völlig unpraktischen Papier-Wahnsinn Herr zu werden.

In meinem ersten Artikel zu diesem Thema "Warum das Papierlose Büro für Blinde das einzig Sinnvolle ist" ging ich auf die Idee allgemein ein. Häufiger bekomme ich nun von Lesern die Frage, ob ich bei der Umsetzung erfolgreich war und auf welche Lösung ich mittlerweile setze. Die Antwort darauf ist Ja, die Lösung möchte ich euch heute beschreiben. Jeder Mensch hat leicht andere Ansprüche und Vorlieben und daher muss meine Lösung nicht für jeden die richtige sein. Habt ihr andere Erfahrungen gesammelt oder seid ihr mit einer anderen Methode oder Software deutlich glücklicher? Erzählt davon in den Kommentaren!

Folgen und Teilen

Ich bemühe mich circa einen neuen Beitrag pro Monat zu veröffentlichen. Um keinen Artikel zu verpassen, kannst du mir auf verschiedenen Kanälen folgen.

Du findest mich sowohl auf Facebook, wie auch bei Twitter.

Alternativ bleibst du bei dem beliebten RSS-Reader Feedly oder in jeder anderen RSS App durch Hinzufügen dieses Links auf dem Laufenden.

Ganz klassich kannst du dich natürlich auch über neue Beiträge per Email informieren lassen:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Alma, Denny und ich
Meine Blindenführhunde:
Alma und Denny
Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Alma,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide?

(weitere Infos)

Letzte Kommentare

Das ist schön zu lesen! Dann ging ja zumindest das zweite Erlebnis gut aus! Bei einer unserer...

vor 2 Wochen
Geschrieben von: Jana

Ich habe auch einige sehr unschöne Erfahrungen mit Fernbussen gemacht. Die hatten nichts mit...

vor 3 Wochen
Geschrieben von: Renate

Hallo Stephan, so traurig, dass du dieses Erlebnis hattest. Ich finde es immer sehr traurig, dass...

vor 3 Wochen
Geschrieben von: Mo

Hi Jana, ja selbstverständlich hatte ich mich anschließend bei dem Unternehmen beschwert. Dieses...

vor 3 Wochen
Geschrieben von: Stephan

Hi Manuela, schön das dir meine Erlebnisse mit Denny und Alma gefallen. Ja, in der aktuellen Zeit...

vor 3 Wochen
Geschrieben von: Stephan

Wenn ich den Akku deiner Uhr mit meinem Handy vergleiche, hast du deutlich mehr Leistung als ich...

vor 2 Wochen
Geschrieben von: Jana

Lieber Stephan, wow, deinen Testbericht fand ich gerade sehr informativ und interessant. Die Wahl...

vor 2 Wochen
Geschrieben von: Mo

Beliebte Schlagwörter