Die Lieferung von Bringmeister Edeka. Der Einkauf wird in einer Kiste geliefert und in Recycling-Papier-Taschen übergeben.

Vor einem Jahr hatte ich euch davon erzählt, dass ich noch nie gerne Einkaufen gegangen bin. Zu meinem Glück bin ich aber nicht der einzige mit dieser Abneigung und so bieten mittlerweile immer mehr Supermärkte auch Online-Bestellsysteme an.

Da ich mich nicht einfach mit dem Erstbesten zufriedenstellen möchte, testete ich über den Verlauf mehrerer Wochen einige vielversprechende Kandidaten: Rewe Lieferservice, Allyouneed Fresh, Bringmeister von Kaiser’s Tengelmann und schlussendlich EDEKA 24.

Die vier Feldhockey Showdown Handschuhe nebeneinander

Einige von euch werden es bereits wissen - seit mittlerweile eineinhalb Jahren spiele ich regelmäßig in den Räumen des BBSB München Showdown, eine abgewandelte Art des Tischtennis für Blinde. Heute war ich mal wieder auf der schwerlichen Internetsuche nach der passenden Ausrüstung. Für diesen Nieschensport eine schwierige Aufgabe. Ich hoffe euch diese Arbeit mit diesem Artikel zu vereinfachen.

Update: Mittlerweile konnte ich verschiedene Produkte testen, die Ergebnisse findet Ihr nun in der zweiten Hälfte des Artikels.

Der Senseo geht es an den Kragen. Zu sehen ist die geöffnete Senseo mit der eingebauten und verbunden Platine.

In meiner noch recht kleinen SmartHome Sektion möchte ich euch heute von einer sehr speziellen aber interessanten Anwendung erzählen. Das folgende wird sicher nicht jeder bei sich nutzen wollen, ich hoffe allerdings, dass dieses spaßige Beispiel einer cleveren Automatisierung im Haushalt euch zeigt, welchen Grad an Möglichkeiten ein smartes Zuhause bieten kann...

Denny verabschiedet sich vom alten Neato Staubsauger Susi, der neue Xiaomi Robot betritt die Wohnung

Vor bereits über fünf Jahren beschwerte ich mich hier im Blog erstmals über ein Problem mit meiner schönen geräumigen Mietwohnung. In Ihr ist - selbstverständlich nur Dank Denny 😜 - der Fußboden einfach nicht sauber zu halten. Fast täglich musste ich den Staubsauger schwingen. Es ist echt beeindruckend, wie viele Hundeharre so ein ausgewachsener Labrador mit dem Namen Denny so im Verlauf eines Tages verliert, zumal er tagsüber zusammen mit mir außer Haus ist. Auf Dauer wurde diese Arbeit echt lästig, ich konnte mir selbstverständlich Besseres für meine ohnehin schon geringe Freizeit vorstellen. Eine Alternative musste her. Mein Interesse für Staubsaugerroboter war geboren.

Das iPhone8 mit eingeschaltetem Display, die Blindfuchs Seite und der Fuchsbau Link im Fokus

Vor kurzem berichtete ich Euch bereits, dass ich meinen Handyvertrag verlängern musste und dabei die Chance nutze um mir einen Nachfolger für mein iPhone 6s zu suchen.

Da ich auf die bevorstehende Vorstellung der neuesten iPhone Generation warten wollte, kam mir ein Angebot meines Netzanbieters Vodafone gerade gelegen. Dieser bot mir die Möglichkeit mit einem Samsung Galaxy S8 ein aktuelles Android Smartphone für zwei Monate zu testen. In meinem zugehörigen Testbericht habt Ihr bereits erfahren, das ich mit diesem auf Dauer nicht ganz glücklich wurde.

Bei der Präsentation des neuen iPhone 8 war ich überrascht. Gefühlt bietet es alle Features die ich mir schon lange von einem Smartphone erhoffte. Wer mir nicht glaub kann meinen nachfolgenden Bericht gern mit einem meiner älteren Artikel aus dem Jahr 2015 vergleichen: Ich sage "Pfiatdi" iPhone5c, jetzt muss was Neues her

Juhu! ich freue mich riesig: Heute feiert Blindfuchs.de schon seinen 1. Geburtstag! Den Blog selbst gibt es sogar schon länger aber vor genau einem Jahr habe ich mich dazu entschieden meinen Blog zukünftig nicht mehr unter "Blind.in.Nurzen.de" zu betreiben. Seither veröffentliche ich hier meine Beiträge. Ich möchte die Gelegenheit des Einjährigen nutzen, um mich bei Euch für die Kommentare, Diskussionen und E-Mails bedanken. Der Austausch mit Euch macht mir sehr viel Spaß und ist der beste Grund für mich weiter zu bloggen!

Falls euch die Gründe für den ursprünglichen Namen oder den späteren Namenswechsel interessieren könnt ihr hier gerne nachlesen.

Ich am speziellen Gewehr für Blindenschießen, mit Optronix und Kopfhörern

Der BBSB bot am 30.September die Möglichkeit Schießen mit elektronischem Zielsuchsystem auszuprobieren. Von dieser Möglichkeit hatte ich euch bereits in den Kommentaren zu Gabys Erfahrungsbericht bezüglich Bogenschießen für Blinde und Sehbehinderte berichtet. Erfahren hatte ich davon wie so häufig durch eine Info-Mail.

Da ich bereits bei früheren Veranstaltungen wie Showdown - Tischtennis für Blinde oder Akustischen Dart gute Erfahrungen mit Veranstaltungen des BBSB gemacht hatte, war ich auch dieses Mal gleich Feuer und Flamme. Anders als beim Dart wurde für diese Veranstaltung jedoch nicht nur ein Startzeitpunkt ausgewählt, stattdessen wurde der Tag in mehrere Zeitfenster unterteilt. Die Aufteilung sollte sicherstellen, dass immer nur max. 4 Personen gleichzeitig in den Räumlichkeiten anwesend sind und die notwendige Ruhe existieren kann. Ich meldete mich gleich für das erste Zeitfenster an und notierte mir den Termin in meinem Kalender.

Das Samsung Galaxy S8 frisch nach dem Auspacken neben der Verpackung mit den technischen Daten

Wie ich euch schon häufiger erzählte, nutze ich liebend gern das Angebot meines Netzanbieters mir alle zwei Jahre ein neues Smartphone zuzulegen.

Im Fazit zu dem Artikel "Vom iPhone zum Samsung Galaxy S6 und wieder zurück" schrieb ich, dass Android nicht das richtige Betriebssystem für meine besonderen Anforderungen ist. Ich hatte aber auch geschrieben, dass ich Android allein aus Neugier stets beobachten werde. Ich hatte nicht vor abermals ein Samsung Smartphone zu testen. Ich hatte allerdings auch nicht damit gerechnet, das Angebot zu bekommen, ein Samsung Galaxy S8 für zwei Monate testen zu können.

Und mit diesen Worten freue ich mich euch heute meine Erfahrungen aus zwei Monaten mit dem Samsung S8 berichten zu können.

Der Wahlschein engelegt indie Wahlschablone

Am 24. September ist es wieder einmal so weit und die Bundestagswahl steht vor der Tür.

Jeder von uns muss sich überlegen welcher Politiker und welche Partei seine Interessen am besten vertreten. Ich möchte euch in diesem Artikel nicht erzählen, wo ihr eure Kreuze zu setzen habt - das könnt ihr schön selbst entscheiden. 😋 Schließlich ist die Wahl bereits seit Monaten Thema in allen Medien und Ihr habt euch sicher schon eine eigene Meinung bilden können.

In diesem Artikel möchte ich euch davon berichten, wie es auch für mich und alle anderen Blinden möglich ist die eigene Stimme allein und geheim abzugeben.

Logos der MVG und von CIVITAS

Die Münchner Verkehrsgesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht die Orientierung für Blinde und Sehbehinderte an den U-Bahnhöfen zu verbessern. Wer von Euch in München lebt oder schon einmal in München mit der U-Bahn unterwegs war weiß, dass die U-Bahnhöfe nicht gerade übersichtlich und blindenfreundlich aufgebaut sind.

Die meisten U-Bahnhöfe verfügen nicht nur über mehrere Gleise sondern häufig sind diese auch noch über x Etagen verteilt. Gerade für uns ist dies nicht gerade vorteilhaft, vor allem wenn man irgendwann einmal in die Verlegenheit kommt alleine an einer nicht bekannten Haltestelle umsteigen zu müssen. Dies hat auch die MVG erkannt und hat sich Gedanken gemacht. Schlussendlich sind sie darauf gekommen, dass sich hierfür die Kombination aus Smartphone und sog. Beacon-Technologie eignet.

Der Bogenschütze mit Bogen und speziellem Stativ

Vor wenigen Tagen telefonierte ich wie so häufig mit einer guten Freundin aus Berlin. Während des Gesprächs berichtete sie, dass sie von meinem Bericht zum Akustischen Dart inspirieren lassen hatte. Sie hat sich ein Herz gefasst und sich zum Bogenschießen für Blinde und Sehbehinderte angemeldet. Sie berichtete mir ausführlich von der Veranstaltung und wie das ganze funktioniert. Ihr Angebot einen kurzen Erfahrungsbericht darüber zu verfassen um diesen hier zu veröffentlichen nahm ich gern an.

Nun folgt ein Erfahrungsbericht von Gaby. Ich freue mich, Sie heute hier zu Wort kommen zu lassen.

Ein weißes Elektroauto, als solches nicht zu erkennen aber fast nicht hörbar auf der Straße

Normalerweise poste ich nichts im Affekt.
Normalerweise geht es in diesem Blog, wenn überhaupt, auch nur um indirekte Aufreger.
Da ich heute Nachmittag beinahe überfahren worden wäre, mache ich mit diesem Beitrag eine Ausnahme.
Wie so häufig war ich mal wieder mit Denny auf dem Heimweg und bei einer Straßenüberquerung passierte es. In diesem Fall handelte es sich um eine relativ schmale Straße ohne Ampel. Deshalb orientierte ich mich beim Überqueren allein an den Straßengeräuschen. Als ich keine Fahrzeuggeräusche ausmachen konnte, ein für mich eindeutiges Zeichen für eine freie Straße, gab ich Denny wie so häufig den Befehl über die Straße zu gehen. Doch als wir ungefähr in der Mitte der Fahrbahn waren, fuhr ein Auto beinah geräuschlos und relativ schnell vor uns entlang. Es fuhr quasi direkt vor Dennys Schnauze vorbei und da wir uns in die Richtung des Autos bewegten, war es in dem Moment höchstens einen knappen Meter von Dennys Nase entfernt.

Update: Mittlerweile hat mich ein Mitarbeiter der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen angerufen, warum er anrief und was er mir berichtete findet Ihr nun in der zweiten Hälfte des Artikels.

Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide 😉

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.