Wieder einmal sind knapp zwei Jahre vorbei und meinem iPhone5c spürt man das Alter an. Ich möchte nicht behaupten, dass es nicht noch länger mein tagtäglicher Begleiter bleiben könnte, aber ich habe mir angewöhnt zumindest alle zwei Jahre nach einem neuem Smartphone Ausschau zu halten. Das ist nicht nur wegen der ständigen technischen Weiterentwicklung sinnvoll, der viel einfachere Grund ist, dass ich über meinen Mobilfunkvertrag alle zwei Jahre ein rabattiertes Handy angeboten bekomme.
So hatte ich mich vor vier Jahren für den Umstieg vom Nokia 6110 Navigator mit Symbian und MobileSpeak zu einem iPhone 4s entschieden. Zwei Jahre später liebäugelte ich mit einem Wechsel zu Android, ich hatte mich aber mittlerweile an iOS und VoiceOver gewöhnt und so entschied ich mich doch für das gerade neu erschienene iPhone5c.
Heute stehe ich nun wieder einmal vor der Entscheidung. Soll ich beim iPhone und bei iOS bleiben oder zu einer anderen Plattform wechseln? Neben der Wahl des zugänglichen Betriebssystems muss ich mir darüber klar werden was mir an der Hardware wichtig ist.

Meine Ansprüche

Als Erstes überlegte ich, wie groß  das neue Gerät sein soll. Bis vor ein paar Jahren wurden Handys möglichst klein produziert, sodass man befürchten musste es in der Hosentasche zu verlieren :-) Mittlerweile werden die Displays aber immer größer und so besteht dieses Problem wohl nicht mehr. Im Gegenteil, mit Phablets gibt es mittlerweile sogar übergroße Smartphones. Ein zu kleines Display macht die reine Touch-Eingabe und die Auswahl kleiner Elemente schwierig, ein zu großes Display bietet dahingegen für Blinde keinen Mehrwert. Ein 5 Zoll Display ist genau die Größe, in der ich ein Smartphone noch einhändig bedienen kann und so soll es ungefähr diese Größe haben.
Neben der Größe sind bei einem Smartphone für mich die guten Lautsprecher interessant. Es gibt für mich nichts nervigeres als eine verrauschte Sprachausgabe oder ein nicht zu verstehender Gesprächspartner.
Als nächstes kam mir die Kamera in den Sinn, diese sollte gute Aufnahmen machen können. Eine gute Kamera sollte man selbst als Blinder nicht vernachlässigen. Über diese kann man auch unterwegs ein Schriftstück oder einen Gegenstand fotografieren und erkennen lassen. Eine gute Kamera schafft das auch bei nicht idealen Lichtbedingungen.
So konnte ich gleich die ganzen Mittelklasse Smartphone ausschließen. Ich habe den Eindruck dass die Hersteller hier den Rotstift ansetzen. Apropos, da ich gerade an unterwegs denken musste drängte sich die Navigation quasi auf und somit auch GPS und alle sonstigen kabellosen Verbindungen. GPS, ein Gyroskop, ein Umgebungslichtsensor, ein Kompass, ein Näherungssensor und ein Beschleunigungssensor hat ja mittlerweile jedes Smartphone und somit kann man diesen Punkt vernachlässigen, jedoch gibt es dann ja noch LTE, WLAN und Bluetooth. Bei den letzteren dreien lohnt es sich meiner Meinung nach schon darauf zu achten welche Version bzw. was genau für ein Chip hier verbaut wurde, denn gerade bei LTE kann ich mich noch daran erinnern das damals das iPhone5 kein LTE im Vodafone Netz beherrscht hatte. Ebenfalls beim WLAN lohnt es sich darauf zu achten dass dieses nicht nur das 2,4GHz Netz beherrscht, sondern auch das 5GHz Netz. Mir ist es schon passiert, dass in Veranstaltungsräumen nur das 5GHz Netz ausgestrahlt wurde und wenn man dann keinen Netzempfang hat ist man schnell von der Außenwelt abgeschnitten. Auch beim Bluetooth lohnt es sich darauf zu achten dass dieses unter Bluetooth 4.2le arbeitet. Hier kann man in Kombination mit Gadgets wie einer Smartwatch oder einer Pulsuhr recht viel Akku sparen. Beim überlegen welche Chips und Sensoren verbaut sein sollten fiel mir der Speicher ein. Klar war es eine super Möglichkeit das Handy über Speicherkarten individuell erweitern zu können, doch zum einem werden immer weniger Handys mit dieser Möglichkeit hergestellt und zum anderen habe ich mitbekommen, dass ich immer weniger Daten offline speichere. Musik höre ich eigentlich nur noch über Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer oder Google Play Music und für geschossene Fotos braucht man keinen riesigen Speicher. 16 GB interner Speicher sollten also völlig ausreichen.
Da ich gerade von fest verbaut und wechselbar rede, hier fällt mir auch gleich der Akku ein. Klar habe ich auch zu den Leuten gehört die für Ihr Handy immer einen Wechsel Akku in der Tasche hatten, aber sind wir mal ehrlich wie häufig hat man diesen gewechselt. Genau vielleicht einmal alle paar Monate, denn dies hatte ja den Nachteil das man dann das Gerät neu starten musste, deshalb ist ein mobiler Akku viel praktischer und wenn man dies erkannt hat erkennt man auch das ein Wechsel Akku nicht mehr notwendig ist. Übrigens, der Mythos Akkus würden über die Zeit immer mehr an Gesamtkapazität verlieren ist längst überholt. Aktuelle Geräte kommen mit Akkus daher die auch nach 1-2 Jahren noch volle Kapazität erreichen. Ach und bei Neustart komme ich doch gleich noch zum Entsperren des Handys. Mir geht es immer auf die Nerven, wenn ich mein iPhone entsperre oder eine App kaufe, dass ich dann immer erst den Code eingeben muss. Zum Glück bin ich scheinbar nicht der einzige der dies nervig findet und deshalb ist ein Fingerabdrucksensor in meinem neuen Handy Pflicht! Nachdem ich mir nun darüber klar bin was mein neues Handy alles können muss und was nicht, kann ich auf die Suche gehen.

Welches Smartphone erfüllt meine Ansprüche

Also schaute ich mir die aktuellen Flaggschiffe der unterschiedlichen Hersteller einmal genauer an.
HTC One M9: ein absolut heißes Gerät und eigentlich genau das was ich gesucht habe. Doch leider wird es bereits nach ein paar Minuten Nutzung laut unterschiedlichen Testern unangenehm warm und taktet herunter, wodurch es zu App abstürzen kommen soll.
Sony Xperia Z3+: ebenfalls ein heißes Gerät und genau wie das HTC One M9 wird es bereits nach wenigen Minuten Nutzung unangenehm warm, was zu identischen Resultaten führt.
LG G4: hat alles was das Herz begehrt, jedoch keinen Fingerabdrucksensor :-(
Samsung Galaxy S6: Hier ist ein Gerät welches meine Ansprüche voll und ganz erfüllt, doch soll es das wirklich werden?
iPhone6S: noch ein Smartphone welches meine Ansprüche voll und ganz erfüllt, aber wieder ein iPhone?

Die Software

Da meine Entscheidung nicht nur von der Hardware und vom Preis abhängt sondern auch von dem Betriebssystem und der Zugänglichkeit muss ich diesen Fakt auch noch betrachten. Deshalb nahm ich mein Cube und mein iPad zur Hand und verglich die beiden in Sachen allgemeiner Zugänglichkeit des Betriebssystems. Hier musste ich feststellen das Google mit der aktuellen Android und Talkback Version einen riesigen Schritt gemacht hat und die Bedienung an die vom iPad herankommt. Doch als ich anschließend mehrere meiner meist benötigten Apps wie DB Navigator usw. testete stellte ich leider fest dass diese vermehrt unter Android nicht voll bedienbar sind. Hier müssen die Entwickler der Apps noch nachziehen.

3D Touch

Die Bedienung jedes Smartphones leidet darunter, dass die Screenreader-Software (egal ob VoiceOver oder Talkback) alle Touch-Eingaben für sich beansprucht und die normalen Wisch-, Pinch- und Tipp-Aktionen durch kompliziertere Gesten ersetzt werden müssen. Das ist völlig klar da es keine bessere Alternative gibt. Durch die vielseitigere Touch-Eingabe mit 3D Touch im neuen iPhone 6S erhoffe ich mir allerdings deutliche Verbesserungen der Bedienbarkeit mit VoiceOver. Über ein neues Display ist das 6S in der Lage, die Druckintensität zu messen und so steht gleich eine Reihe neuer Eingaben zur Verfügung. VoiceOver könnte so z.B. bei leichten Wischen vorlesen und mit stärkerem Druck die normalen Aktionen ausführen. Ob dies so durch Apple umgesetzt wird und ob sich die neuen Möglichkeiten in der Praxis bewähren wird sich zeigen, Fakt ist, dass dieses Feature die Zugänglichkeit für Blinde enorm erhöhen kann!
Genaue Informationen wie sich 3D Touch auf VoiceOver auswirkt konnte ich nicht finden. Einzelne Tweets lassen vermuten, dass es aktuell noch kein Update zu VoiceOver gab und die Apple Dokumentation zu 3D Touch und VoiceOver wurden auch noch nicht aktualisiert. Es bleibt also spannend…

Die Entscheidung

Da ich hier eine Entscheidung für mehrere Jahre treffe und mich nicht bereits nach wenigen Wochen über diese ärgern möchte bleibt es wohl leider bei der gleichen vom letzten Mal. Deshalb habe ich mir das iPhone6S in der 64GB Version bestellt und bin bereits gespannt wie 3D Touch die Bedienung mit VoiceOver verändert. Sobald das Gerät bei mir eintrifft werde ich hier berichten.

Kommentar schreiben

Schreibe uns deine Meinung. Für Anregungen oder Kritik bin ich gleichermaßen offen. Durch die Eingabe deines Kommentars bestätigst du die Datenschutzerklärung.


Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide 😉

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.