Der Einkaufsfuchs im Einsatz, zu sehen sind das Fuchs-Maskotchen und die Tragetasche

Eine Bekannte berichtete vor ein paar Tagen sehr überschwänglich von Ihrem neuesten Gadget. Das Gerät mit dem pfiffigen Namen "Einkaufsfuchs - das mobile Produkterkennungsgerät für Blinde" soll helfen, ohne Hilfe vom Ladenpersonal oder einer Begleitperson, in Geschäften einkaufen zu gehen. Ob an diesem hohen Versprechen etwas dran ist und ob der Einkaufsfuchs ein praktischer Begleiter ist wollte ich in den letzten Tagen heraus finden.

Das Microsoft Lumia 640 mit aktivierter Sprachausgabe

Als Anfang 2014 Microsoft begann für sein Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 8.1 eine Sprachausgabe namens Narrator zu installieren war ich bereits gespannt darauf dieses zu testen. Vor kurzem bot mir ein Kollege die Möglichkeit für ein paar Tage sein Microsoft Lumia 640 Dual SIM Smartphone auszuprobieren. Selbstverständlich nahm ich dieses Angebot gern an. Ich war gespannt, ob die Sprachunterstützung sowohl im Betriebssystem als auch in installierten Drittanbieter-Apps überzeugen kann. Die letzten 14 Tage wurde daher das Microsoft Lumia 640 Dual SIM zu meinem Hauptgerät und nun ist es höchste Zeit euch von meinen Erfahrungen zu berichten.

Eine typische Showdown Platte mit Zubehör

Etwa zu der Zeit, als ich von Nurzen nach München gezogen bin, bekam ich vom DBSV eine Info-Mail. Darin wurden Interessenten für Showdown, dem Tischtennis für Blinde, gesucht. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass das funktionieren kann, tat ich diese Mail als eher für Sehbehinderte interessant ab. Dass ich mich hier völlig irrte musste ich leider erst zwei Jahre später feststellen.

Diese Webseite ist mein Platz für Artikel rund um alles was mich interessiert und beschäftigt. In jeden Artikel investiere ich einige Stunden meiner Freizeit - und das mach ich gern. Ich freue mich immer, wenn Euch meine Artikel gefallen oder zur Diskussion aufgerufen haben.

Um euch dies zu erleichtern biete ich auf meiner Seite folgende Möglichkeiten an:

Die Lebensmittel kamen in zwei kompakt zusammen geräumten Kisten.

Nachdem ich bereits Testberichte zum Rewe Lieferservice sowie zu Allyouneed Fresh geschrieben hatte, folgte vor wenigen Wochen mein Testbericht zu den Bringmeistern von Kaiser's Tengelmann. Mein Ziel ist, nicht einfach den erstbesten Lieferservice zu wählen, sondern die verschiedenen Anbieter zu testen und zu vergleichen. Heute bin ich beim letzten der vier gewählten Kandidaten angekommen.

Damit meine Tests möglichst unter identischen Voraussetzungen stattfinden konnten, wartete ich immer bis wieder ein Großeinkauf fällig war. Als ich gestern eine neue Flasche Apfelsaft aus dem Schrank nehmen wollte, stellte ich fest, dass der Vorrat knapp wird. Auch der Kühlschrank war nicht mehr so gut gefüllt wie vor wenigen Tagen. Da ich diesen Umstand schnellstmöglich beseitigen wollte, schnappte ich mir meinen Laptop und die Adresse von EDEKA24 landete in der Adressleiste.

Mein Schreibtisch mit Dokumentenscanner. Wenig Arbeit alle zwei Wochen auf dem Weg zum papierlosen Büro.

Vor etwa einem Jahr habe ich mich dazu entschieden all meine wichtigen Unterlagen wie Rechnungen, Vertragsunterlagen oder die Steuererklärung digital zu speichern und zu verwalten. Das "papierlose Büro" bietet viele neue Möglichkeiten und macht so einiges leichter. Insbesondere für Blinde ist die Methode aber auch eine tolle Möglichkeit um dem völlig unpraktischen Papier-Wahnsinn Herr zu werden.

In meinem ersten Artikel zu diesem Thema "Warum das Papierlose Büro für Blinde das einzig Sinnvolle ist" ging ich auf die Idee allgemein ein. Häufiger bekomme ich nun von Lesern die Frage, ob ich bei der Umsetzung erfolgreich war und auf welche Lösung ich mittlerweile setze. Die Antwort darauf ist Ja, die Lösung möchte ich euch heute beschreiben. Jeder Mensch hat leicht andere Ansprüche und Vorlieben und daher muss meine Lösung nicht für jeden die richtige sein. Habt ihr andere Erfahrungen gesammelt oder seid ihr mit einer anderen Methode oder Software deutlich glücklicher? Erzählt davon in den Kommentaren!

Ich mit meinem Blindenführhund Denny vor dem ICE Zug "Ilmenau"

Seit vier Jahren ist Denny mein täglicher Begleiter. In dieser Zeit war er als Blindenführhund stets eine große Hilfe und ein guter Freund. Meistens konnte ich mich "blind" auf ihn verlassen. Und doch ist es gar nicht so einfach ihm voll und ganz vertrauen zu können. Manchmal komme ich aber doch in eine Situation, in der ich mich frage, ob er seinen Job richtig macht. Mir fällt dazu folgende Situation ein, in der ich - wenn auch im Nachhinein grundlos - an Denny zweifeln musste.

Die Bringmeister Lieferung noch in Tüten verpackt im Wohnzimmer stehend

Nachdem ich bereits Testberichte zum Rewe Lieferservice und zu Allyouneed Fresh geschrieben habe, war nun der dritte im Bunde an der Reihe. Ich wollte mich nicht einfach mit dem Erstbesten zufriedenstellen und entschied mich möglichst viele unterschiedliche Online-Supermärkte zu testen um den für mich besten zu finden.

Um diese Tests unter möglichst gleichen Bedingungen vorzunehmen, warte ich immer bis wieder ein Großeinkauf fällig ist. Gestern war es mal wieder soweit, das Licht im Kühlschrank war recht hell und die Getränkekästen sehr leicht geworden. Ich schnappte mir meinen Laptop und die Adresse von den Bringmeistern landete in der Adressleiste.

In meinem Artikel Mobil trotz Blindheit das ist der Trick hatte ich in der Einleitung geschrieben, dass unsere Welt zum Großteil auf sehende Orientierung ausgerichtet ist. So hatte ich auch geschrieben dass es für eine gute Mobilität von Blinden wie mir notwendig ist eine gute Ortskenntnis und Orientierung zu besitzen. Das bedeutet natürlich nicht, dass es für Blinde generell unmöglich ist sich in einer fremden Gegend alleine zurecht zu finden. In diesem Artikel möchte ich auf ein paar kleine Orientierungshilfen eingehen, die uns das Leben deutlich erleichtern und es Blinden ermöglichen auch ohne Ortskenntnis das gewünschte Ziel zu erreichen:-)

Das Samsung Galaxy S6 im ersten Test

Als ich mich vergangenes Jahr auf die Suche nach einem neuem Smartphone begeben hatte musste ich mir darüber klar werden, was mir an dem neuen Gerät wichtig ist. Ich kam zu dem Resultat, dass nur zwei Smartphones meine Ansprüche voll und ganz erfüllen konnten. Am Ende bin ich doch lieber auf Nummer sicher gegangen und bin mit dem iPhone 6s in der Apple-Welt geblieben.

Vor wenigen Tagen habe ich das Angebot bekommen ein Samsung Galaxy S6, meinen Favoriten unter den Android Geräten, für ein paar Wochen zu testen. Zwar bin ich mit iOS als Betriebssystem vertrauter als mit Android, dennoch traue ich mir durchaus zu den "Blind-Test" unvoreingenommen anzutreten. Wird das Gerät und die Sprachunterstützung im Betriebssystem und installierten Apps überzeugen?

Die Senseo HD7812/50 in meiner Küche

Während meines Umzugs nach München und dem Einrichten meiner Küche kam mir natürlich auch der Gedanke nach der Kaffeemaschine, welche mir in Zukunft meinen täglichen Morgenkaffee brühen solle. Ein guter Morgenkaffee ist für mich genauso wichtig wie für einen Raucher seine erste Zigarette. Klar könnte ich auch ohne Kaffee in den Tag starten, aber ich lasse mir von niemanden meine Sucht verderben! :-)

Ich suchte nach einem Gerät, mit dem ich schnell und unkompliziert Kaffee oder ähnliche Getränke zubereiten kann. Somit fiel die Filtermaschine wie auch der Vollautomat weg. Eine Filtermaschine ist sehr nützlich wenn man mehrere Tassen Kaffee brühen möchte und ein Vollautomat ist für meine einfachen Ansprüche schlichtweg zu teuer. Die Vor- und Nachbereitungen sind bei beiden Arten nicht gering. Ich habe mich also auf die unterschiedlichen Kapsel- und Padmaschinen konzentriert. Zu meinem Bedauern waren hier das Internet und die darin massig findbaren Tests keine wirkliche Hilfe. Jeder Mensch legt besonderen Wert auf andere Eigenschaften. So ist manchen das kompakte schicke Design wichtig, andere wie ich sind vor allem an der Qualität des Endergebnisses interessiert. Mir blieb keine andere Wahl als einige Maschinen einfach selbst zu testen.

iPad und Logitech Ultra thin Keyboard verschmelzen zu einer Einheit

Ein iPad ist echt praktisch, man kann darauf bequem Mails oder Nachrichten abrufen, Podcasts hören oder etwas im Internet stöbern. Für uns Blinde ist das, für seine Bildqualität beworbene, größere Display zwar alles andere als ein Vorteil, die größere Fläche zum Wischen sowie die größere Menge an Text in einer Ansicht ist dabei aber ebenso wichtig. Rundum also ein nettes Spielzeug in meiner Wohnung.

Und doch hatte ich schon immer das Gefühl, dass es mehr zu leisten im Stande sein sollte. Um zum Beispiel Mails, Nachrichten oder auch Artikel für meinen Blog zu schreiben habe ich stets lieber meinen Laptop bemüht. Auch wenn ich mit diesem nicht glücklicher sein könnte, unbefriedigend ist das im Bezug auf das Pad schon! Immerhin habe ich mir das Pad gekauft um möglichst viel damit machen zu können, doch dies tat ich einfach nicht. :-( Woran liegt das? Eine physische Tastatur fehlt!

Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide 😉

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.