Als letzten Dezember der neuste Star Wars Teil ins Kino kam stand fest, dass ich mir diesen - wie die vorherigen Teile auch schon - mit einigen Freunden zusammen anschauen werde.

Nun haben Filme im Gegenteil zu Podcasts oder Hörbüchern für Blinde wie mich den Nachteil, dass sie vorwiegend auf optische Wahrnehmung ausgerichtet sind. Viele Informationen, die für die Handlung oder die Wirkung des Films teilweise sehr wichtig sind, kann ich somit gar nicht erfassen. Zu meinem Glück hat die Filmindustrie aber bereits vor vielen Jahren eingesehen, dass auch hier ein großer Zuschauerkreis bedient werden möchte, und so wurde die "Audiodeskription", auch Hörfassung genannt, entwickelt. Hier werden in Dialogpausen eines Films kurze Erklärtexte eingesprochen, welche die zentralen Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor behandeln. Viele werden dies vom öffentlichen Fernsehen kennen, soweit nichts Neues.

Zu meinem Bedauern werden in Kinos Filme nicht mit Audiodeskription vorgeführt 😅 Daher bin ich auf sehende Freunde angewiesen, welche die Audiodeskription übernehmen. Leider sorgt dies zu zwei Problemen: Erstens ist es natürlich nicht einfach spontan eine vollständige Erklärung für eine Szene zu formulieren während die Handlung weiter voran schreitet... Zweitens ist es dadurch schon ein-zwei mal bei anderen Kinobesuchern zu dem Missverständnis gekommen, dass wir uns unnötig oft unterhalten würden.

Trotz allem waren alle Kinobesuche bisher sehr schön und mich freut es immer sehr, dass mich meine Freunde weiterhin zu gemeinsamen Vorführungen mitnehmen. Am Tag der Star Wars Vorführung kam es dann dazu: Wir betraten das Kino und zeigten unsere zuvor erstandenen Kinokarten vor. Die Kinomitarbeiterin fragte, ob ich mir den Film bereits auf GRETA heruntergeladen habe!?

Greta... Wer oder was ist Greta?

Bei GRETA handelt es sich um eine Smartphone App, die es Blinden ermöglicht Audiodeskriptionen auch im Kino zu erhalten. Der entscheidende Vorteil ist, dass die zusätzlichen Erklärungen unabhängig vom Filmton über das Smartphone ausgegeben wird. Die Audiodeskription kann also ohne Probleme über angeschlossene Kopfhörer gehört werden, während sehende Kinobesucher von den unnötigen Informationen nicht gestört werden. Natürlich funktioniert GRETA auch Zuhause, dazu später mehr.

Der neue Star Wars Teil versprach neben einer verschachtelten Handlung und verrückten Szenen jede Menge Action. Ein guter Kandidat für meinen ersten GRETA Test. Ich hatte mir bereits vorab die App auf meinem iPhone installiert und die Daten für den Film herunterladen lassen. Der Kinomitarbeiterin konnte ich ein freudiges "Ja, ich bin schon gespannt wie es funktioniert!" entgegnen.

Nachdem wir uns noch mit Getränken und Knabbereien eingedeckt hatten, ging's ab in den Kinosaal zu unseren Sitzplätzen.

Vorbereitung

Zunächst muss die GRETA App auf dem eigenen Smartphone installiert werden. Hierbei ist es egal, ob man ein iPhone oder ein Android Smartphone hat, die App steht für beide Plattformen zum kostenlosen Download bereit. Die anschließend erforderliche Registrierung ist ebenso kostenlos. In der sehr übersichtlich aufgebauten App kann aus etwa 200 aktuell unterstützten Filmen der gewünschte herausgesucht und heruntergeladen werden. Da Greta sich die Barrierefreiheit hoch auf die Fahne geschrieben hat, freut es mich zu berichten, dass die App absolut problemlos bedienbar ist.

In Vorbereitung auf meinen Kinobesuch startete ich den Download der nötigen Daten für Star Wars 8 über das heimische WLAN. Da ich nicht wusste, wie viel Strom die App für das Abspielen über eine komplette Filmlänge benötigen würde, steckte ich das iPhone vor dem Kinobesuch noch einmal ans Ladegerät.

Der Film kann beginnen

Nachdem die Kinowerbung vorüber war ertönte die für Star Wars übliche Startmelodie - Für mich das Zeichen auf den Startknopf in der GRETA App zu drücken. Über meine Kopfhörer ertönte ein dem Herzschlag nachempfundenes rhythmisches Klopfen, welches die Synchronisationsphase von GRETA signalisiert. In dieser lauscht GRETA dem Filmton und synchronisiert sich in der Zeit. Tatsächlich ist es so möglich mitten im Film einzusteigen. Die Synchronisation soll laut GRETA Website 3 bis 7 Sekunden dauern. Den für Star Wars typisch direkt zu Beginn einfliegenden Text verpasste ich so leider. Dies kann man unmöglich GRETA anlasten, vielleicht wäre die Synchronisation schneller verlaufen wenn ich bereits vor Filmstart auf den Startknopf in der App gedrückt hätte.

Als die Geräusch eines nahe kommenden Raumschiffs aus den Kinolautsprechern ertönte hörte das  Herzklopfen in den Kopfhörern wortlos auf. Ich befürchtete bereits, dass die Synchronisation fehlgeschlagen war, doch schon erklang eine sehr angenehme Stimme, die mir genau diese Angst nahm und ich wusste dass die Audiodeskription begonnen hatte.

Im weiteren Verlauf des Films stellte ich fest, dass ich nicht wie anfangs angenommen beide Kopfhörer des Headset in meinen Ohren haben musste, sondern einer völlig ausreichend ist. Auf der GRETA Website wird genau dies auch empfohlen. Als der Film aufgrund der Überlänge in der Mitte für 10 Minuten pausierte, pausierte GRETA ebenfalls und synchronisierte sich als der Film fortgesetzt wurde schnell wieder.

Fazit

Die Audiodeskription war sehr gut, klar verständlich und überschnitt sich nicht mit den Filmdialogen. Ich möchte dies positiv hervorheben - schließlich handelt es hierbei um die entscheidende Leistung von GRETA - auch wenn die Audiodeskriptionen nicht vom Team hinter der GRETA App selbst, sondern von den Film- bzw. Synchronisationsstudios bereitgestellt werden. Die Liste der von GRETA unterstützen Filme wächst stetig. Das Team steht dazu in Partnerschaften mit Studios wie MARVEL oder Lukasfilm und mit diversen deutschen Filmverleihern.

Als der Film endete stand für mich fest, dass ich GRETA auch zukünftig verwenden werde. GRETA beinhaltet auch Audiodeskriptionen für Filme, die bereits aus den Kinos verschwunden sind. Ebenso wie im Kino, funktioniert GRETA ohne Probleme beim gemeinsamen Filmabenden mit Freunden in den eigenen vier Wänden.

Ich kann jedem von Euch nur empfehlen diese App ebenfalls einmal auszuprobieren, Ihr werdet es sicher nicht bereuen!

Kommentare  

Gabriele Bender
#4 Gabriele Bender 2018-03-19 15:21
Hi stephan, die Greta-App ist wirklich klasse. Ich benutze sie schon seit ca. 3 Jahren. das Problem mit der sofortigen Synchronisierung bei Filmbeginn hättest Du auch nicht bei frührerem Start der app verhindern können. Dieses Problem ist den Entwicklern bekann, und sie bekommen es zurzeit nicht gelöst. Nervte mich auch bei der diesjährigen Berlinale ganz gewaltig! Ist teilweise auch bei Filmen im Fernsehr der Fall, wenn man die dVD-Fassung nimmt. Aber seit Greta gehe ich erst ins Kino! Gruß Gaby
Zitieren
Stefan Montag
#3 Stefan Montag 2018-03-17 18:04
Das Logo ist mir bei Münchener Kinos schon häufiger aufgefallen. Danke für die Erklärung!
Zitieren
Stephan
#2 Stephan 2018-03-17 17:15
Hi Maren, es freut mich das ich dein Interesse für die App wecken konnte. Ich wette du wirst deinen Test nicht bereuen!
Zitieren
Maren
#1 Maren 2018-03-17 16:56
Habe deinen neuen Beitrag gelesen, klingt sehr interessant. Ich werde die App auch einmal Testen.
Zitieren

Kommentar schreiben


Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide 😉

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.