Bereits Anfang 2016 hatte ich euch in meinem Test des Online-Bestellsystems von REWE erzählt, dass ich aus den verschiedensten Gründen noch nie gerne zum Lebensmitteleinkauf gegangen bin. Zu meinem Glück bin ich aber nicht der Einzige mit dieser Abneigung und so konnte ich in den letzten drei Jahren feststellen, dass mittlerweile immer mehr Supermärkte auch Online-Bestellsysteme anbieten.

Als ich vor wenigen Tagen die Kühlschranktür öffnete musste ich feststellen, dass dieser wieder einmal optimale Voraussetzungen für einen weiteren Lebensmitteleinkauf geboten hat. Da auch meine Getränkekästen nur noch das Gewicht des Pfandguts hatten, stand diesem nichts im Wege. Ich hatte diesen Zeitpunkt schon seit Tagen herbeigesehnt. Denn Amazon bietet bereits seit längerem, unter dem Namen Amazon Fresh in Berlin, Hamburg, München und Potsdam Kunden die Möglichkeit online auch Lebensmittel zu bestellen. Da ich, wie bereits zuvor erwähnt, auf der Suche nach dem für mich am besten geeigneten Kandidaten bin, war es nur logisch auch Amazon Fresh einen ausgiebigen Test zu unterziehen. So wird es niemanden verwundern das ich die Adresse von Amazon Fresh in die Browser-Adressleiste tippte.

Wie ist die Webseite?

Amazon Fresh hat auf der Homepage seine Produkte in sinnvolle Kategorien unterteilt. Durch diese und durch die Möglichkeit die Produkte nach Beliebtheit, Namen und Preis zu sortieren konnte ich schnell die von mir gewünschten Produkte finden. Als ich jedoch ein Produkt nicht gleich finden konnte stand mir auch hier eine sehr gut funktionierende Suchfunktion zur Verfügung.

Auch bei der Produktbeschreibung hat sich Amazon Fresh sehr viel Mühe gegeben. So ist es möglich neben den gesamten Inhaltsstoffen auch bei vielen Lebensmitteln zu lesen wie diese zubereitet werden. Gerade die Information wie lange die Zubereitung dauert und ob hierfür ein Wasserkocher, Ofen oder eine Mikrowelle notwendig ist finde ich sehr nützlich.

Weiterhin bietet Amazon Fresh die Möglichkeit, jedem Produkt eine Rezension zu hinterlegen.

Im Warenkorb kann man häufig gekaufte Produkte kennzeichnen, so merkt sich die Webseite diese Produkte und der nächste Einkauf geht leichter von der Hand.

Nachdem man alle gewünschten Produkte im Warenkorb hat geht es an die Kasse. Nach der Kontrolle des Warenkorbs muss man nur noch ein Zeitfenster von zwei Stunden auswählen. Trotz dessen dass ich erst spät am Freitagabend bestellt habe waren noch viele Zeiträume am Samstag frei.

Welche Auswahl hat man bei den Produkten und wie sind die Preise?

Bei Amazon Fresh ist mit mehreren tausend Produkten aus fast jeder Produktkategorie, die für einen Lebensmittel- und Haushaltseinkauf notwendig ist. Von beispielsweise Obst und Gemüse über Kühl- oder Bioprodukten bis hin zu Badartikeln so gut wie alles vorhanden. Einige Kategorien beinhalten sogar Regionale Produkte. Zum Beispiel gibt es bei den Bäckereiprodukten die Möglichkeit Brot und Backwaren von Münchner Bäckereien auszuwählen. Auch beim Preis müssen sie sich nicht verstecken, ich konnte keinen Unterschied zu einem normalen Supermarkt feststellen.

So wirkt es zumindest auf den ersten Blick, denn teuer macht Amazon vor allem die "unsichtbaren" Kosten. So ist Fresh nur für Prime-Mitglieder verfügbar. Weiterhin erhebt Amazon nach einem kostenlosen Probemonat eine Gebühr allein für die Fresh Mitgliedschaft von 7,99€ pro Monat, was noch einmal so viel wie für die Prime Mitgliedschaft ist. Auch fallen für jede Bestellung unter einem Wert von 50€ zudem 3,99€ Liefergebühren an.

Wie war die Lieferung?

Die Lieferung verlief genau so wie ich sie bereits aus meinen bisherigen Tests kannte. Der Fahrer war sehr freundlich und gut gelaunt. Er erzählte mir das Amazon Fresh in München keinen eigenen sondern den Lebensmittellieferservice von Allyouneed Fresh bzw. DHL nutzt. So war es nicht verwunderlich das alle Produkte in großen Transportboxen und nach Produktsorten in unterschiedlichen Papiertüten verpackt ankamen. Tiefkühlprodukte wurden erst vor meiner Tür aus einer Kühlbox geholt, sodass diese noch tiefgefroren in meinem Gefrierfach landen konnten.

Die Getränkeflaschen-Rücknahme und die anschließende Bezahlung verlief wie gewohnt und problemlos. Auch die Flaschenrücknahme verläuft wie bei Allyouneed Fresh was bedeutet, dass alle Pfandflaschen den Fahrern mitgegeben werden können. Der Pfandpreis wird dem Amazon Fresh Konto für weitere Einkäufe gutgeschrieben.

Mein Fazit

Ich kann diesen Dienst für Blinde wie sehende Einkäufer nur empfehlen. Ich finde es schade, dass Amazon Fresh nur in Berlin, Potsdam, Hamburg und München Ihren Service anbieten. Mit der Zeit werden zweifelsohne weitere Städte hinzu kommen. Auch bei den versteckten Kosten erwarte ich Änderungen. Positive Anzeichen hierfür kommen aus den USA, denn hier hat Amazon vor kurzem die Grundgebühr für Amazon Fresh komplett fallen gelassen und in einen kostenlosen Prime-Vorteil umgewandelt.

Kommentar schreiben
Schreibe uns deine Meinung. Für Anregungen oder Kritik bin ich gleichermaßen offen. Durch die Eingabe deines Kommentars bestätigst du die Datenschutzerklärung.


Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide ????

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.