Leider werden die Tage wieder kürzer, sodass es morgens vor der Arbeit noch dunkel ist und zum Feierabend bereits wieder dunkel wird. Somit beginnt die Zeit, in der ich jeden beneide, der die eigenen vier Wände nur tagsüber verlassen muss. Wie jeder Hundehalter bin aber auch ich dank Denny nun wieder tagtäglich dazu verdammt frühs vor dem Sonnenaufgang und abends lange nach Sonnenuntergang noch einmal eine Runde mit ihm zu drehen. Zu meinem Bedauern habe ich vor wenigen Tagen gehört, dass wieder ein Hund in der deutlich früher einsetzenden Dämmerung von einem Autofahrer übersehen wurde und dies traurig endete. Damit mir und Denny das nicht passiert habe ich im Laufe der Zeit einige Möglichkeiten entdeckt um besser von Autofahrern und anderen Personen gesehen zu werden.

Tipp 1

Wenn wir in der Stadt und an recht gut beleuchteten Straßen unterwegs sind, was bei meinem täglichen Weg zur Arbeit der Fall ist, trägt Denny anders als in den Sommermonaten ein Halsband und eine Leine die nicht nur farblich hervorstechen sondern auch mit Reflektoren versehen sind. Auch ich setze auf reflektierende Kleidung. Als ich mich diesbezüglich auf die Suche begeben hatte musste ich feststellen, dass eigentlich jeder Hersteller mittlerweile Alltagsbekleidung mit reflektierenden Elementen und Abschnitten anbietet. Diese sind nicht nur funktional, sondern fügen sich auch schick in den Stil ein.
Wie einige von euch wissen bin ich ein Fan der Formel1, und um es zu konkretisieren von Sebastian Vettel. Dieserfährt bekanntlicherweise mittlerweile für Ferrari und was wäre da naheliegender als mir eine entsprechende Übergangsjacke zu kaufen. Die von mir ausgewählte hat nicht nur den Vorteil dass sie in einen sehr auffälligen Ferrari-Rot erstrahlt, sondern auch über etliche reflektierende Elemente verfügt.
Reflektierende Kleidung für Hund und Halter sind eine recht günstige Möglichkeit, die jedoch den Nachteil hat, dass sie nur funktioniert wenn man von einer Lichtquelle angestrahlt wird.

Tipp 2

In Situation, in denen Wege nicht beleuchtet sind komme ich mit Denny häufiger als so mancher von euch glauben mag. Beispielsweise, wenn ich wieder einmal mit Denny im Englischen Garten, im Olympia Park oder einem der etlichen anderen Parks in München unterwegs bin. Auch für diese Situationen habe ich eine recht einfache Lösung gefunden. Wie Ihr euch sicher bereits denken könnt bieten sich hier aktive Lichtquellen an. Diese können ebenfalls in Halsband und Leine integriert gekauft werden, gibt es aber auch als separate Leuchtringe, Anhänger usw. Die kombinierten Lösungen sind vergleichsweise teuer und die Produktauswahl gering. Was bringt einem beleuchtetes Halsbald, wenn es für den Hund unbequem ist. Meiner Erfahrung nach alle Lösungen aufgrund der nötigen Leuchtkraft und Mobilität keine lange Batterielaufzeit. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall auf integrierte Akkus mit einfacher Lademöglichkeit zu setzen. Es gibt beispielsweise Halsbänder mit USB Ladeanschluss. Aktuell setze ich auf folgende Kombination: Denny trägt ein farblich auffälliges Halsband mit Reflektoren und zusätzlich einen leichten gummierten Leuchtring. Weiterhin trage ich neben meiner auffälligen roten Ferrari-Jacke noch ein LED Armband und LED Hüftgürtel.

Tipp 3

Ich bevorzuge asphaltierte Parkwege oder ebene Kieswege mit guter Beleuchtung und wenig Verkehr für meine abendlichen Spaziergänge mit Denny. Bekannte Wege würde ich im Dunkeln nicht verlassen. Ich versuche daher Wege zumindest einmal im Hellen abzulaufen, bevor ich sie für eine Abendrunde nutze. Auf diese Weise kann ich den Weg in Ruhe kennenlernen. Kommt es doch einmal zu einem Problem, ist man auf belebten Wegen natürlich besser aufgehoben, denn Passanten können schneller helfen und auch ein Rettungswagen findet einen schneller. So schön es auch für Denny ist durch Wälder zu laufen, wird man hier bei Dunkelheit nur sehr schwer gefunden. Abgesehen davon sollte man sich ohnehin gut überlegen wie lange man laufen möchte und planen wo der nächtliche Spaziergang entlang führt. Ein Verlaufen bei Nacht sollte man möglichst vermeiden.

Tipp 4

Spaziergänge im Dunkeln erfordern eine erhöhte Aufmerksamkeit. Um die schlechte Sicht meinerseits aber auch von anderen Personen zu kompensieren müssen alle Sinne verstärkt eingesetzt werden. Deshalb verzichte ich auf Musik. Auch wenn mich andere Verkehrsteilnehmer eventuell, dank der zuvor aufgezählten Tipps recht früh sehen können, bedeutet dies nicht, dass ich sie vielleicht nicht schon vorher hören könnte. Deswegen versuche auch ich auf die Beschallung bei Dunkelheit zu verzichten, schließlich könnte ich jederzeit auf Autos oder Fahrradfahrer treffen. Zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr möchte ich noch anmerken, dass außerorts, beispielsweise auf Wirtschaftswegen, auf der linken Straßenseite also entgegen der Fahrtrichtung gelaufen werden sollte (übrigens auch eine offizielle Regelung; §25 in der StVO).

Tipp 5

Auch das Handy sollte nicht vergessen werden. Im Notfall kann man damit einen Notarzt oder die Tierrettung rufen. Es ist auch praktisch um zurück nachhause zu navigieren oder im Zweifelsfall als zusätzliche Lichtquelle zu dienen.

Fazit

Mit dem Blindenführhund im Dunkeln unterwegs zu sein muss keine Angst in euch hervorrufen. Mit wenigen Hilfsmitteln und Maßnahmen seid auch ihr in der dunklen Jahreszeit sicher. Habt ihr noch andere Tipps welche ich noch nicht bedacht habe? Immer her damit.

Kommentar schreiben
Schreibe uns deine Meinung. Für Anregungen oder Kritik bin ich gleichermaßen offen. Durch die Eingabe deines Kommentars bestätigst du die Datenschutzerklärung.


Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide ????

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.