Seit vier Jahren ist Denny mein täglicher Begleiter. In dieser Zeit war er als Blindenführhund stets eine große Hilfe und ein guter Freund. Meistens konnte ich mich "blind" auf ihn verlassen. Und doch ist es gar nicht so einfach ihm voll und ganz vertrauen zu können. Manchmal komme ich aber doch in eine Situation, in der ich mich frage, ob er seinen Job richtig macht. Mir fällt dazu folgende Situation ein, in der ich - wenn auch im Nachhinein grundlos - an Denny zweifeln musste.

Wie so häufig waren wir übers Wochenende in Nurzen. Auf dem Rückweg klappt wie sonst auch alles problemlos, bis wir am Münchner Hauptbahnhof den ICE verließen. Nachdem ich Denny sein Führgeschirr angelegt hatte, gab ich den Befehl „Such Straßenbahn“. Diese und der Weg zu ihr ist Denny nicht neu. Er lief zielstrebig los und nach wenigen Schritten versank ich in Gedanken. Plötzlich blieb Denny stehen.

Da ich wusste, dass wir noch nicht an der Straßenbahn sein konnten wiederholte ich das Kommando, doch Denny bewegte sich keinen Schritt weiter. Da ich ratlos war gab ich ihm den Befehl „Such Weg“. Dies schien zu funktionieren und Denny setzte seinen Weg nach links fort. Der Weg war mir allerdings unbekannt. Wir erreichten weder den Geruch der zahlreichen Essensstände, noch den Ausgang oder gar die Straßenbahnhaltestelle. Leicht verunsichert gab ich erneut den Befehl „Such Straßenbahn“.

Denny lief wie gehabt weiter ohne Verwirrung zu zeigen oder seine Richtung zu ändern. Da er bisher noch nie ein Problem damit hatte die Straßenbahn zu finden ließ ich ihn machen, wir würden sicher gleich ankommen. Doch auch 100 Meter und gefühlte 23 Richtungswechsel später wurde mir klar dass etwas nicht richtig sein kann. Meine Unsicherheit verwandelte sich in Ärger und ich wurde sogar etwas sauer auf Denny. Was macht er heute? Will er mich ärgern? Wir müssen dringend mal wieder Aufmerksamkeits-Übungen machen.

Ich war kurz davor um fremde Hilfe zu bitten, als plötzlich der vertraute Geruch von frischem Essen in meine Nase drang und wenige Schritte weiter stand ich auch schon an dem mir wohl bekannten Bahnhofsausgang. Ich war beruhigt und mein Ärger über Denny verflog. Und doch war ich verwirrt und neugierig... als eine Person an mir vorbei lief, rief ich ihr nach: „Entschuldigung, können sie mir kurz helfen?“

Aufgrund des angenehmen Parfümgeruchs überraschte mich die Stimme einer jungen Frau nicht, welche freundlich antwortete „Ja bitte, was gibt's denn?“. Den unbekannten und offensichtlich weder direkten noch kurzen Weg bis zum Ausgang konnte ich mir nicht erklären und ich erhoffte mir eine mögliche Erklärung, noch war ich mir sicher dass Denny eine Nachschulung nicht schaden würde. Die Frau erklärte mir, für mich überraschend, dass im kompletten Bahnhof Renovierungen an den Bodenplatten vorgenommen wurden. Diese waren teilweise heraus genommen und Baumaschinen standen im ganzen Bahnhof verteilt herum. Viele Teile des Bahnhofs waren daher abgesperrt und die Passanten wurden über Seitenwege umgeleitet.

Ich kann aus diesem Erlebnis nur folgendes Fazit ziehen: Dass ich dank Denny von Fahrrädern, Werbeträgern, Verkaufsausstellern oder wie in diesem Fall von Baustellen welche den tagtäglichen Weg durch die Stadt zu einem teilweise unmöglichen Hindernislauf verkommen lassen nichts mitbekommen muss ist Klasse und eine große Hilfe. Ein solch unerklärlicher Umweg lässt mich zweifeln und stellt mein Vertrauen in Denny in Frage. Die Kontrolle abzugeben ist nie einfach und erfordert viel Vertrauen in die Fähigkeiten und Disziplin des Führhundes. Der beschriebene Fall zeigte mir einmal mehr, dass Denny mein vollstes Vertrauen verdient hat. In Zukunft werde ich mir merken müssen, dass ich ruhig bleiben kann und mich einfach voll und ganz auf seine Fähigkeiten verlassen muss.

Kommentare  

Stephan
#10 Stephan 2021-01-28 18:41
Hi Ihr alle,
ja Denny ist der Beste!
Selbstverständlich hat es eine Weile gedauert bis ich mich voll und ganz auf ihn verlassen konnte und manchmal bringt er mich auch wie in dieser Situation zum Zweifeln.
Selbstverständlich hat er in den Jahren eins zwei Fehler gemacht, doch dann arbeiten wir an diesen, bis sie nicht wieder passieren.
Ich weiß heute bereits das ich Ihn sehr vermissen werde, wenn er einmal in Rente gehen wird.

LG
Stephan
Zitieren
Miriam
#9 Miriam 2021-01-25 20:37
Lieber Stephan
Wie toll, was du von Denny erzählst. Natürlich ist es schwierig, Vertrauen aufzubauen und sicher macht Denny auch mal Fehler, aber großartig, wie toll er dich durch den Alltag begleitet und wie gut er seinen Job macht. Da hast du wirklich eine tolle Hilfe an deiner Seite.
Liebe Grüße von Miriam von www.nordkap-nach-suedkap.de
Zitieren
Katharina
#8 Katharina 2021-01-25 19:30
Was für ein toller Hund! Eine Bekannte von mir bildet zur Zeit einen Hilfe-Hund aus, nicht für Blinde sondern psychologische Arbeit, und ich finde es total faszinierend wie feinfühlig und willig die Tiere in ihrer Unterstützung sind.
Zitieren
Jana
#7 Jana 2021-01-25 18:49
Was für ein schlaues Hündchen. Ich selbst kann mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, nichts zu sehen, ich wäre auch in Panik, wenn ich nicht wüsste, wohin es mich führt, warum eine andere Richtung. Zum Glück hatte sich die Situation geklärt und du weißt, dass er richtig gehandelt hat!

Liebe Grüße
Jana
Zitieren
Igor
#6 Igor 2021-01-25 16:25
Ich bin schon überrascht was Blindenhunde so alles leisten können und die Fähigkeiten sind sehr bemerkenswert. Hast du Danny zur "Nachschulung" geschickt??

Igor
Zitieren
Ute
#5 Ute 2021-01-25 14:48
Hallo Stephan,
Also Hut ab vor Danny. Was hast du für einen tollen Hund. Er hat sich von deiner Unsicherheit nicht einschüchtern lassen und dich ans Ziel gebracht. Ich hoffe, er hat eine entsprechende Belohnung erhalten. Auf der anderen Seite, verstehe ich deine Unsicherheit sehr gut. Letztendlich hat es aber gezeigt, ihr 2 seid ein gutes Team.
Lg Ute reist
Zitieren
Any
#4 Any 2021-01-25 11:55
Hallo Stephan,
diese Situation ist verständlicherweise in dem Moment beängstigend. Aber gut, dass du durch die Frau den Grund erfahren hast, wieso Denny diese Probleme hatte. Ich finde es aber immer wieder faszinierend, was Hunde leisten können, toll!
Liebe Grüße,
Any
Zitieren
Beatrice
#3 Beatrice 2021-01-25 11:27
Lieber Stephan,

ich finde es ja schon schwer einem Menschen blind zu vertrauen. Zum Beispiel, wenn jemand eine Überraschung geplant hat und einen mit verbundenen Augen hinführt. Darum kann ich mir gar nicht vorstellen, wie du dich gefühlt haben musst. Aber es muss dich ja auch unglaublich stolz gemacht haben, dass Denny es trotz der anderen Umstände so prima geschafft hat.

Liebe Grüße
Beatrice von www.lady-bella.de
Zitieren
Julia
#2 Julia 2021-01-25 06:31
Hallo Stephan,

ich wäre auch sehr unsicher geworden, gerade weil man nicht weiß was genau los ist. Aber ich muss sagen, das die Tiere wenn so eine Bindung da ist, sie alles tun, um auf uns aufzupassen. Du hast einen sehr treuen Begleiter. Danke das du uns mitnimmst. Ich erfahre gerne mehr von euch, so passt man auf sich uns andere mehr auf.

Liebe Grüße
Julia
Zitieren
Anja
#1 Anja 2021-01-24 23:46
Lieber Stephan,
ich glaube, ich wäre in der von dir beschriebenen Situation panisch geworden und voller Angst gewesen.
Ich kann gut verstehen, dass es dir hin und wieder schwer fällt, Denny zu vertrauen - du kannst ihn ja in solchen Situationen nicht fragen, was los ist. Zumindest wird er dir wohl keine befriedigende Antwort geben können.
Dennoch finde ich es erstaunlich, was Tiere wie Denny da leisten. Und er hat dir ja bewiesen, dass du ihm vertrauen kannst.
Herzlichen Gruß
Anja von STADT LAND WELTentdecker
Zitieren
Kommentar schreiben
Schreibe uns deine Meinung. Für Anregungen oder Kritik bin ich gleichermaßen offen. Durch die Eingabe deines Kommentars bestätigst du die Datenschutzerklärung.


Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide ????

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.