Am 24. September ist es wieder einmal so weit und die Bundestagswahl steht vor der Tür.

Jeder von uns muss sich überlegen welcher Politiker und welche Partei seine Interessen am besten vertreten. Ich möchte euch in diesem Artikel nicht erzählen, wo ihr eure Kreuze zu setzen habt - das könnt ihr schön selbst entscheiden. 😋 Schließlich ist die Wahl bereits seit Monaten Thema in allen Medien und Ihr habt euch sicher schon eine eigene Meinung bilden können.

In diesem Artikel möchte ich euch davon berichten, wie es auch für mich und alle anderen Blinden möglich ist die eigene Stimme allein und geheim abzugeben.

Vor wenigen Tagen fand ich in meinem Briefkasten die Wahlbenachrichtigung. In dieser wurde ich nach dem schon etwas zurück liegenden Hauptwohnsitz-Wechsel auf meinen neuen Wahlkreis und das zuständige Wahllokal hier in München hingewiesen. Da ich keine Ahnung hatte, wo genau sich dieses Wahllokal befindet und wie viel Trubel in diesem am Wahltag herrschen würde, entschied ich mich für die bequeme Wahl von Zuhause. Ich beantragte über die auf der Wahlbenachrichtigung angegebene Homepage die Briefwahl.

Barrierefrei zur Briefwahl

Zu meiner Überraschung funktionierte dies problemlos. Da die Webseite barrierefrei aufgebaut ist und alle Eingabefelder eindeutig und klar beschriftet sind war die Beantragung der Briefwahl kinderleicht. Bereits wenige Tage später fand ich in meinem Briefkasten die Wahlunterlagen und die vom DBSV erstellte Wahlschablone mit erläuternder CD. Die Wahlschablone erhält jedes DBSV Mitglied automatisch. Die Schablone ist aber ebenso kostenfrei beim örtlichen Blindenverein erhältlich.

Der amtliche Stimmzettel und die blindenfreundliche Schablone

Ein amtlicher Stimmzettel ist immer relativ gleich aufgebaut. Der Stimmzettel ist unterteilt in zwei Spalte, eine für die Erst-, eine für die Zweitstimme. Pro Zeile ist eine Partei bzw. ein Vertreter angegeben, neben dem jeweils ein Kreis zur Stimmabgabe vorhanden ist. Jetzt wird es spannend, jeder Wähler muss genau ein Kreuz für die Erststimme und ein Kreuz für die Zweitstimme setzen.

Die Wahlschablone zur Hilfe für Blinde ist ungefähr so lang und breit wie der Stimmzettel selbst. Zunächst sollte man den Stimmzettel in die Schablone einlegen. Hierfür klappt man die Schablone auf und sucht sich aus den Wahlunterlagen den Stimmzettel heraus. Die Wahlunterlagen bestehen aus fünf Teilen:

  • Den amtlichen Stimmzettel selbst
  • Ein roter Wahlbriefumschlag mit Adressfeldern (der größere)
  • Ein blauer Umschlag für den Stimmzettel (der kleinere)
  • Einen Wahlschein
  • ein Merkblatt

Der amtliche Stimmzettel ist einfach zu erkennen da dieser deutlich größer ist als alle anderen Teile und über ein Loch in der oberen rechten Ecke verfügt. Man legt den Stimmzettel so in die Schablone, dass sich das Loch oben rechts in der Schablone befindet. Anschließend kann man die Schablone verschließen und das Wählen kann beginnen.

Auf der Schablone befinden sich statt der Namen der Parteien bzw. Vertreter Zahlen von 1 bis 25 in erhabener Braille-Schrift. Neben den Zahlen befinden sich Löcher zum gezielten setzen der Kreuzchen. Ihr werdet es sicher erraten haben, die Löcher befinden sich dank der passgenauen Schablone direkt über den Kreisen auf dem Stimmzettel.

Bei welchem Loch mit welcher Nummer man nun ein Kreuz setzen möchte gilt es herauszufinden. Die bereits erwähnte CD kommt zum Einsatz. Auf der CD befindet sich die Auflistung der Parteien und Direktkandidaten aller Wahlkreise und die jeweils zugehörigen Nummern. Nach ein paar Minuten hatte ich meine sprichwörtliche Wahl getroffen, mit dem Kugelschreiber meine zwei Kreuze in den entsprechenden Löchern hinterlassen und den Stimmzettel wieder aus der Schablone entnommen.

Zu guter Letzt konnte ich den Stimmzettel an den bereits vorgeknickten Stellen zusammenfalten und in den blauen Umschlag stecken. Der blaue Umschlag ist der kleinere der beiden beiliegenden Umschläge der Wahlunterlagen.

Die letzte Hürde

Die geheime Wahl konnte ich völlig ohne fremde Hilfe treffen. Für die weiteren Schritte benötigte ich leider dann doch sehende Hilfe. Wie auf dem Merkblatt zu lesen ist, muss man auf dem beigefügten Wahlschein an den vorgesehenen Stellen Ort und Datum eintragen und unterschreiben. Ohne diese Unterschrift ist der Wahlschein ungültig. Eine Schablone gibt es für diesen Schritt leider nicht.

Schlussendlich musste ich den Wahlschein und den zugeklebten blauen Wahlumschlag in den größeren roten Umschlag stecken. Dabei ist zu beachten, dass durch das Sichtfenster die auf dem Wahlschein angegebene Adresse zu lesen ist. Auch dieser Schritt ist für den Blinden nicht einfach. Den zugeklebten Wahlbrief kann man anschließend bis spätestens 21. September kostenfrei innerhalb Deutschlands per Postkasten absenden.

Ich habe meinen Wahlbrief vor wenigen Minuten eingeworfen. Ich hoffe auch dir durch meinem Bericht die Bedenken vorm "Blinden Wählen" genommen zu haben.

Kommentare  

gaby
#1 gaby 2017-09-23 12:10
Hi Stephan, sehr gut, dass Du so präzise das Verfahren beschrieben hast, wie blinde eine Briefwahl durchführen können. dabei finde ich es wichtig, wie
Du es auch getan hast, auf evtl. Hindernisse hinzuweisen. Hoffentlich konntest Du wirklich dazu beitragen, dass evtl. Ängste vorm Wählen abgebaut wurden.
denn, wie Du richtig schreibst, so ist das Wählen gehen, wie auch immer,sehr wichtig.
Gaby
Zitieren

Kommentar schreiben

Schreibe uns deine Meinung. Für Anregungen oder Kritik bin ich gleichermaßen offen. Durch die Eingabe deines Kommentars bestätigst du die Datenschutzerklärung.


Schriftgröße


Ich mit Blindenstock auf Shoppingtour

Unterstütze mich

Ein Leckerli für Denny,
ein Kaffee für Stephan,
ein Bierchen für beide 😉

(weitere Infos)

Newsletter

Nie wieder einen meiner Artikel verpassen! Keine Werbung, kein Unsinn.